Der Liverpool FC verliert mit 1:0 gegen Brighton & Hove Albion und muss damit die zweite Heimniederlage in Folge hinnehmen.

Die Reds kontrollierten vom Anpfiff weg die Partie und reihten Passstafette an Passstafette. Doch die hohe Ballsicherheit konnte in der ersten Halbzeit kaum in gefährliche Torraumszenen umgewandelt werden. Folgerichtig ging es torlos in die Pause.

In der zweiten Halbzeit schienen die Reds zwar etwas zwingender zu agieren, bekamen dann aber die kalte Dusche. Die Seagulls gingen mit ihrer ersten Aktion im Liverpooler Sechzehner durch Alzate in Führung. Da sich der amtierende Meister auch in der Folgezeit extrem schwer tat, zu Abschlussaktionen zu kommen, muss die Niederlage als nicht unverdient eingestuft werden. Die Spielernoten der Redmen Family:

Caoimhín Kelleher – 8/10 (MOTM)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ersetzte den angeschlagenen Alisson und machte seine Sache fehlerfrei und souverän. Stark im Mitspielen, in der Spielauslösung sowie gegen Spielende einige Male auf der Linie – und dennoch steht am Ende das entscheidende Gegentor. Bitter. War ohne Frage der beste Red.

Trent Alexander-Arnold – 6/10

Der offensive Einsatz der Außenverteidiger in etwa so gefährlich, wie die Ausführung eines Freistoßes aus 20 Meter Torentfernung als Flanke. TAA machte allerdings auf rechts noch etwas mehr Betrieb als sein Pendant auf links, setzte einige Male Salah in Szene – so richtig zwingend war es aber zu selten. Verlor vor dem Gegentor Dan Burn aus den Augen.

Jordan Henderson – 6/10

Wurde einmal aber nach allen Regeln der Kunst von Maupay verladen und sah sich fast als Zuschauer auf dem Kop. Ansonsten klärte der Skipper viele Angriffsbälle der Seagulls und war vor allem als verlängerter Arm des Bosses gefragt, da wenig zusammen ging. Es half nichts.

Nathaniel Phillips – 6/10

Erneut nahezu unbezwingbar bei Bällen die oberhalb 1,80m in seinen Dunstkreis flogen. Verteidigte bis zur 56. Minute alles souverän weg, erwischte dann aber etwas zu viel Luft und etwas zu wenig Ball wodurch Alzate zur Führung treffen konnte. Bitter 2.0.

Andrew Robertson – 5/10

Nach monatelangem Formhoch erlebt der Schotte erstmals eine schwächere Phase seit dem Jahreswechsel. Machte defensiv zwar keine Fehler, trat allerdings offensiv so gut wie nie gewinnbringend in Erscheinung. Vermisst ganz offensichtlich Sadio Mané.

Georginio Wijnaldum – 6/10

Übernahm erneut die Rolle vor der Abwehr, konnte aber nie an seine dortigen starken Leistungen gegen die Spurs und West Ham anknüpfen. Kann eigentlich nur glücklich sein, dass das Anforderungsprofil dieser Position nicht den Fokus auf kreative Offensivansätze legt. Bot nämlich selten derartiges.

James Milner – 5/10

Begann die letzten vier Spiele allesamt von Beginn an und erstmals merkte man ihm so etwas wie Ermüdung an. Kam nur sehr sehr langsam im Spiel an, musste früh einen Schlag einstecken und konnte der Offensive keine Impulse geben. Ein Start auch gegen City käme sehr überraschend.

Thiago – 5/10

Konnte dem zähen Liverpooler Offensivspiel zu selten die kreativen Impulse geben, die er ohne Frage in den Füßen hat. Machte in den vergangenen Spielen eher als Kämpfer auf sich aufmerksam, denn als offensiver Ideengeber. Die Reds bräuchten zurzeit allerdings eher letzteres.

Xherdan Shaqiri – 5,5/10

Nach einer klasse Leistung gegen die Spurs konnte er daran nicht vollumfänglich anknüpfen – und das, obwohl die Seagulls den Bus zeitweilig weniger tief parkten als es noch das Team von Jose Mourinho tat. Man hatte das Gefühl, dass er so weit außen nicht so klickt, wie etwas zentraler. Seine vergleichsweise frühe Auswechslung folgerichtig.

Roberto Firmino – 5,5/10

Leistete sich zu Beginn ungewohnt viele Ballverluste, bekam den Ball aber auch häufig in extrem engen Situationen. Zudem deutlich zu viele Fehlpässe, gerade auch in aussichtsreichen Kontersituationen. Steigerte sich zwar im Laufe der Partie mit einigen Abschlussversuchen, aber insgesamt war es dennoch zu wenig.

Mohamed Salah – 6/10

Verpasste das, was City gefühlt in jedem Spiel macht und sich damit sämtliche Spiele um einiges erleichtert – ein frühes Tor. Versuchte offensiv viel, sehr umtriebig, aber der notwendige Killer-Instinkt vor dem Tor ging ihm ab. Vergab eine weitere gute Chance nach TAA-Vorlage – was in einem so chancenarmen Spiel letztlich den Ausschlag für eine Niederlage gibt.

Alex Oxlade-Chamberlain – 5/10

Ab 64. Minute: Kam für Wijnaldum und konnte überhaupt keine Eigenwerbung betreiben. Machte sich zwar häufig auf den Weg Richtung Tor, verlor aber so gut wie jedes Mal das Spielgerät.

Divock Origi – 5/10

Ab 64. Minute: Ersetzte Shaqiri. Seine bemerkenswerteste Aktion: Blockte mit dem Rücken einen aussichtsreichen Kopfball der Seagulls. Enough Said.

Curtis Jones – Ohne Bewertung

Ab 79. Minute: Durfte für die Schlussphase Firmino ersetzen. Man hätte ihn sich eventuell früher gewünscht – konnte nichts mehr ausrichten.

Jürgen Klopp – 5/10

Ist die Verletzungsmisere ein ausreichender Grund für den derart stockenden Offensivmotor? Wird Henderson in der Mittelfeldzentrale so sehr vermisst? Wie kann es sein, dass einem Team, das mit so viel Offensivqualität gesegnet ist, zum Ende eines Spiels nicht mehr einfällt, als endlose Flankenbälle in den Sechzehner zu prügeln? Nur einige der Fragen, die es in den kommenden Wochen für Klopp zu lösen gilt. Dessen Angang gegen die Seagulls lieferte jedenfalls keine Antworten, sondern nur Fragen.