Der Liverpool FC kann gegen Brighton & Hove Albion nicht in die Erfolgsspur zurückfinden und trennt sich im Amex Stadium 1:1-Unentschieden.

Man merkte von Beginn an, dass die Reds die schwache Leistung aus dem Spiel gegen Atalanta Bergamo vergessen machen wollten. Doch nach einer guten Anfangsphase, bauten die Reds ab. Die besten Chancen hatte folgerichtig der Gastgeber, der jedoch gute Einschussmöglichkeiten und einen Elfmeter liegen ließ.

Nach der Pause konnte der amtierende Meister etwas mehr Präsenz im Mittelfeld aufbauen, was nicht zuletzt an der Einwechslung Jordan Hendersons lag. Wenngleich die Leistung auch in dieser Phase noch nicht überzeugend war, gingen die Reds durch Diogo Jota nach Vorlage von Mohamed Salah in Führung. Ein umstrittener Foulelfmeter, den Pascal Groß in der Nachspielzeit verwandelte, führte letztlich zum nicht unverdienten Remis. Die Spielernoten der Redmen Family:

Alisson – 7,5/10

Zeigte, wie wichtig ein souveräner Keeper hinter einer durch Verletzungen verunsicherten Defensive sein kann. Musste ein ums andere Mal eingreifen, patrouillierte hinter Fabinho und Philips im Stile eines aufmerksamen Leibwächters. Guckte den ersten Strafstoß erneut routiniert am Tor vorbei, beim zweiten dann am Ende seiner Magie.

Neco Williams – 5,5/10

Da James Milner im Mittelfeld gebraucht wurde, sprang er hinten rechts ein. Wurde noch von Alisson gerettet als er den ersten Strafstoß ungeschickt verschuldete, schaffte es aber auch im Anschluss nie, defensive Sicherheit auszustrahlen. Nach vorne häufig zu überhastet – wir alle wissen, was eine Auswechslung zur Pause bedeutet.

Nathaniel Philips – 7,5/10

Wurde ähnlich wie Williams ein bisschen ins kalte Wasser geworfen, in dem Sinne, dass er nun nichtmal einen erfahrenen Innenverteidiger neben sich hatte. In der ersten Halbzeit zeigte sich häufig eine seiner wenigen Schwächen – einen 40 Meter Sprint würde er nur gegen van Dijk gewinnen, wenn er kurz nach dessen OP gewesen wäre. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass er sich nach der Halbzeit enorm steigerte! In der Luft eine Maschine – wie VVD. Starker Auftritt!

Fabinho – 6,5/10

Auch ihm kommt das hohe Verteidigen nicht unbedingt zu Gute. Konnte Philips zu Beginn nicht wirklich unterstützen, war größtenteils mit sich selbst beschäftigt. Platzierte einige wichtige Tackles, zeigte zudem erneut sein Spielverständnis, aber es wirkte, als würde er erstmals etwas mit der Innenverteidiger-Rolle fremdeln.

Andrew Robertson – 7/10

Das war kein klarer Strafstoß. Okay, nehmen wir die Vereinsbrille mal ab: Das war kein klarer Strafstoß. Welch Wunder. Enough said, VAR. Der Schotte machte insgesamt ein gutes Spiel, wie gewohnt offensiv viel unterwegs, defensiv steigerte er sich im Laufe der Partie.

Georginio Wijnaldum – 6,5/10

Durfte erneut auf der Sechs ran, die er in letzter Zeit so stark ausfüllte. Machte eigentlich einen guten Eindruck, nahezu keine Fehler, aber der defensive Schutz ist doch ein anderer, wenn dort ein Fabinho oder ein Henderson aufläuft. Steigerte sich wie seine Kollegen in der zweiten Halbzeit.

James Milner – 6/10

Begann das dritte Mal in einer Woche und es schien ein Start zu viel zu sein. Musste spät mit einer Muskelverletzung runter. Konnte davor nicht den Einfluss auf den Rasen bringen, den das Team aus der Zentrale in Abstinenz einiger Kreativköpfe gebraucht hätte. Gute Besserung.

Takumi Minamino – 5/10

In die Abstinenz einiger Kreativköpfe muss leider auch Minamino eingeschlossen werden. Das Spiel lief nahezu komplett am Japaner vorbei. Man wurde das Gefühl nicht los, das ihm wichtige Attribute fehlen, um im Mittelfeld einer englischen Top-Mannschaft zu bestehen. Seine Position scheint offensiver zu sein. Mal sehen, ob er das in naher Zukunft wird zeigen dürfen.

Diogo Jota – 7,5/10

MOTM – in dem Falle nicht nur Man of the Match, sondern auch Man of the Moment. Von Ersterem war in der ersten Hälfte noch nicht auszugehen, viel klappte nicht, zudem leistete er sich zu viele Ballverluste. Doch in der zweiten Hälfte präsentierte sich der Portugiese deutlich präsenter, agiler und traf zur Führung.

Roberto Firmino – 6/10

Seine Leistung wie ein Premier League Spiel am Samstag um halb 2 – irgendwie out of position. Dass er absolute Weltklasse in seinen Füßen hat, zeigte er mit dem Assist für Salahs Treffer, der leider aberkannt wurde. Vielleicht sollte man das mit 13:30 Uhr-Spielen auch mal erwägen.

Mohamed Salah – 6,5/10

Eine Aberkennung von solchen Spielen würde wohl auch Salah begrüßen. Oder galt seine leicht zerknirschte Laune seiner Auswechslung? Wer weiß es schon. Bereitete das Tor von Jota gut vor, ansonsten blieb er für seine Verhältnisse und offensichtlich für seinen Anspruch relativ blass. Auch wenn wir hier über ein Weltklasse-Niveau sprechen, er kann mehr.

Jordan Henderson – 7,5/10

Ab 45. Minute: Ersetzte Williams und brachte Aspekte ein, die in der ersten Hälfte definitiv fehlten – Führungsstärke, Schnelligkeit, zeitgleich aber auch in den richtigen Momenten eine gewisse Ruhe. Schön, dass du zurück bist, Skipper!

Sadio Mané – 6/10

Ab 64. Minute: Kam für Salah, brachte aber nicht den von Klopp gewünschten Schwung.

Curtis Jones – Ohne Bewertung

Ab 74. Minute: Musste für Milner als dritter Rechtsverteidiger in einem Spiel ran, was die Verletzungsproblematik akkurat wiedergibt. Machte das ordentlich.

Jürgen Klopp – 6/10

Schmiss erneut die Rotationsmaschinerie an und wurde erneut nicht belohnt. Verzichtete auf Matip, der offensichtlich noch nicht für drei Startelfeinsätze innerhalb einer Woche bereit ist. Die Leistung der Reds zu keinem Zeitpunkt zufriedenstellend – das werden ein paar harte Wochen für den Boss. Möchten wir noch über den VAR reden? Nein.