Der Liverpool FC dreht erneut einen Rückstand in der Premier League und gewinnt gegen West Ham United mit 2:1 an der Anfield Road.

Wie schon in der Vorwoche gegen Sheffield United gerieten die Reds früh in Rückstand. Joe Gomez klärte eine Hereingabe aus dem Halbfeld in die Mitte, wo Pablo Fornals das Geschenk dankend annahm und unbedrängt verwandelte. Die Gastgeber wurden in der Folge stärker, hatten teilweise sehr hohe Ballbesitzanteile und kamen in der 42. Minute durch einen Foulelfmeter von Mohamed Salah zum Ausgleich.

Das zweite Bild zeigte ein ähnliches Bild. Die Reds bespielten die massive Defensive der Hammers, kamen aber selten zu guten Abschlussaktionen. Die Entscheidung brachte dann ein Doppelwechsel. Xherdan Shaqiri nahm einn Ball zentral auf und steckte wunderschön durch auf Diogo Jota, der allein vor Lukasz Fabianski verwandelte. Die Spielernoten der Redmen Family:

Alisson – 6,5/10

Man mag sich nicht vorstellen, wie die Reaktion gewesen wäre, wenn Adrián beim Gegentreffer im Tor gestanden hätte. “Torwartfehler“, “Unhaltbar war der nicht“, “Hoffentlich ist Alisson bald zurück“. Auch für Alisson nicht unhaltbar. Ansonsten wenig beschäftigt, mit starker Spieleröffnung.

Trent Alexander-Arnold – 7/10

Beim Gegentreffer in Kooperation mit Jones etwas unentschlossen. Offensiv erneut umtriebig, mit gefährlichen Hereingaben. Allein die Standardsituationen hätten noch etwas mehr Gefahr entfachen können. Dennoch ist bei ihm ein deutlicher Formanstieg zu beobachten.

Nathaniel Philips – 9/10 (MOTM)

Rhys Williams? Klar. Jordan Henderson? Denkbar. Der Boss zauberte gegen die Hammers aber den Debütanten Nathaniel Philips als Partner für Gomez aus dem Hut. Eine Entscheidung, die sich insbesondere gegen den kopfballstarken Haller absolut auszahlte. Philips gewann viele wichtige Luftduelle und machte sogar einen sicheren Eindruck als Gomez. Stark Nat – MOTM!

Joe Gomez – 6,5/10

Sah neben Philips zeitweise eher wie der PL-Debütant aus. Konnte seine eigentlich gute Form nach der Verletzung von van Dijk gegen die Hammers nicht bestätigen und muss mindestens eine Teilschuld für den Gegentreffer auf sich nehmen. Ansonsten machte Joe insbesondere neben einem neuen Partner ein solides Spiel, übernahm den Großteil des Spielaufbaus, dem aber hin und wieder noch eine Schippchen Präzision guttäte.

Andrew Robertson – 7/10

Stellte seine, an Xherdan Shaqiris Oberschenkel erinnernden, vor Muskelmasse strotzenden Unterschenkel in einen Abschluss von Fornals und blockte stark. Offensiv wie gewohnt stark, mit – ebenso wie gewohnt – überragender Laufleistung.

Jordan Henderson – 6/10

Jordan Henderson braucht ein “I love Halbfeldflanken“-T-Shirt! Versuchte aus jeder Situation, egal in welcher Körperposition seine bekannten gecurlten Flanken. Die ganz große Gefahr entfachten sie nicht und auch sonst war das wohl seine am wenigsten einflussreichste Leistung in einem starken Saisonbeginn. Steigerte sich gegen Ende der Partie und versuchte zu ordnen.

Curtis Jones – 6,5/10

Angesichts des auch in Großbritannien anstehenden Lockdowns, praktizierte Jones vor dem Gegentreffer schonmal vorbildlich das Social Distancing gegen Masuaku. Forderte im Anschluss viele Bälle, demonstrierte seine Offensivdenke, konnte seiner Aufgabe als Kreativposten aber nicht vollumfänglich gerecht werden. Verbesserte in Halbzeit 2.

Georginio Wijnaldum – 8,5/10

Wirkte, als käme er gerade aus einer Sommerpause, in der er vier Wochen nur am Strand lag und hin und wieder zur Aufrechterhaltung der Fitness eine lockere 83 Kilometer Gini-Jogging-Runde gedreht hat. Wahnsinnig lauffreudig, wahnsinnig spritzig. Deutlich auffälliger als sonst, übernahm er neben seinen typischen Aufgaben auch deutlich mehr offensives Ankurbeln. Impressive!

Mohamed Salah – 7/10

Erneut der stärkste der Front Three. Kam zu Beginn noch nicht so rein und litt unter der sehr defensiven Einstellung der Gäste. Drehte sich permanent in seine Gegner rein und bot sich als Wandspieler an. Holte dann den Elfmeter raus und verwandelte stark. Das Kopfschütteln von Jürgen Klopp könnte so gedeutet werden, dass er mit seiner Ausführungstechnik, die größtenteils aus brachialer Gewalt statt Präzision besteht, noch etwas fremdelt.

Roberto Firmino – 5/10

Man muss ihm zu Gute halten, dass der berühmte Bierdeckel in etwa doppelt so viel Fläche bietet, wie West Hams Defensive ihm. Dennoch war das erneut eine schwache Leistung des Brasilianers, der zu keinem Zeitpunkt einen nachhaltigen Einfluss aufs Spiel hatte. Die Rufe nach einem Bankplatz dürften mittlerweile bis nach Formby, dem Wohnort Klopps, hallen.

Sadio Mané – 6,5/10

Produzierte den mittlerweile obligatorischen VAR-Moment für Liverpool. Ob das jetzt ein zu ahnendes … Ach, vergessen wir es. Die Nummer 10 der Reds mit einem ordentlichen Auftritt, wenngleich im letzten Drittel nicht allzu viel Produktives dabei rum kam. Dennoch wie gewohnt lebhaft und gutem Kombinationsspiel mit Robertson.

Xherdan Shaqiri – 8/10

Ab 70. Minute: Kam für Jones und zeigte, allen, wirklich allen, dass er noch da ist! Zeigte den Shaqiri, der Spiele allein entscheiden kann, der geniale Momente in einem Augenblick kreieren kann. Machte exakt das gegen die Hammers – genialer Pass, spielentscheidender Moment!

Diogo Jota – 8/10

Ab 70. Minute: Löste Firmino ab und komplettierte den spielentscheidenden Doppelwechsel. Ein aberkanntes und ein reguläres Tor – drei aus den letzten drei Spielen. Michael Edwards, wir verneigen uns!

James Milner – Ohne Bewertung

Ab 89. Minute: Ersetzte noch Salah und half mit, das Ergebnis über die Zeit zu bringen.

Jürgen Klopp – 8,5/10

Insgesamt mit Sicherheit keine Leistung, die am Saisonende in den Rückblick-Social-Media-Posts viel Beachtung finden wird. Der Einfluss Klopps aber ist nicht zu unterschätzen. Die Entscheidung für Philips – absolut richtig! Der Doppelwechsel – spielentscheidend! Wir wüssten, wen wir im Saisonrückblick beachten würden.